Woran Christen glauben

Bestimmt haben Sie schon einmal einen solchen "Fisch-Aufkleber" auf einem Auto gesehen. Er ist ein Hinweis darauf, dass der Autobesitzer Christ ist.
Der Fisch ist ein altes Symbol der frühen Christenheit. Die griechischen Buchstaben des Wortes "Fisch" stehen stellvertretend für die Anfangsbuchstaben der Worte:
Jesus - Christus - Gottes Sohn - Retter. Ein kurzes Glaubensbekenntnis.

Christen sehen sich in der Nachfolge von Jesus von Nazareth, der in der Bibel als Sohn Gottes verkündigt wird. Sie glauben daran, dass in ihm Gott selbst Mensch geworden ist und sich uns Menschen liebevoll zuwendet.

Biblische Geschichten erzählen davon, dass Menschen in der Begegnung mit Jesus an Leib und Seele gesund und heil geworden sind und sich ihr Leben zum Positiven gewandelt hat. Damit Leben gelingt, gab Jesus den Menschen als wichtigstes Gebot mit: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt." und "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst." (Matthäusevangelium Kapitel 22, 37ff). Die Verwirklichung dieses Liebesgebotes verändert Menschen und darüber kann sich die Welt zu einem Ort der Liebe und des Friedens verändern.
Außerdem hat Jesus selbst seinen Nachfolger*innen ein Gebet gelehrt, mit dem sie sich vertrauensvoll an Gott wenden können, das Vater Unser.

Der Glaube an die liebevolle Zuwendung Gottes in Jesus Christus, an seinen Tod am Kreuz und seine Auferstehung, schenkt Christen das Grundvertrauen, dass auch sie im Leben wie im Tod in Gottes Hand liebevoll geborgen, angenommen und gesegnet sind. Wenn Christen die Nähe Gottes spüren, sprechen Sie auch vom Wirken des Heiligen Geistes - einer Kraft die selbst nicht sichtbar ist, aber erkennbar Wirkung zeigt.