Zuhause ist es doch am Schönsten!

Wo fühlen Sie sich zuhause? Wie sieht dieser Ort aus? Was muss er für Sie bereithalten, damit Sie ihn als Zuhause anerkennen und sich dort wohlfühlen - mit Leib und Seele?
Für diese Fragen gibt es keine allgemein gültigen Antworten. Jede und jeder muss sich diesen Fragen intensiv und ehrlich stellen und eigene, stimmige Antworten darauf finden.

"Zuhause ist man da, wo man sich verstanden fühlt."

Dieses Christian Morgenstern zugeschriebene Zitat legt eine interessante Spur. Ein solches Zuhause ist nicht unbedingt an einen festen Ort gebunden. Es kommt in erster Linie auf die Menschen an, die mich dort umgeben, und ob Sie mir mit einer einfühlsamen, wertschätzenden Haltung begegnen. Diese Sichtweise ist bedenkenswert, weil sie die eigenen Möglichkeiten erweitert im Alter ein gutes Zuhause zu finden.

Zuhause sein im höheren Alter...

bedeutet im übertragenen Sinn auch das Ankommen in einer ganz eigenen Lebensphase, die durch neue Freiheiten, aber auch durch deutliche Einschränkungen gekennzeichnet sein kann. Wenn die Mobilität altersbedingt beeinträchtigt ist, braucht es z.B. ein möglichst barrierefreies Zuhause und ein Unterstützungsnetzwerk, damit eine vielgestaltige Teilhabe am (sozialen) Leben weiterhin gelingt.

Aus diesen Grund ist es gut, wenn Sie sich frühzeitig mit der Frage des Wohnens im Alter beschäftigen, damit Sie im Bedarfsfall Wahl- und Gestaltungsmöglichkeiten haben.
Auf der homepage des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales können Sie hierzu Informationen einholen: https://www.stmas.bayern.de/wohnen-im-alter/index.php?id=info_senioren.